Max – kleiner Dickkopf

Als ich vor fast einem Jahr erfahren habe dass ich schwanger bin, war ich verwirrt. Natürlich war es ein Wunschkind, aber dass es wirklich sofort beim allerersten Versuch geklappt hat, damit hätten mein Mann und ich niemals gerechnet. Genauso überrascht waren auch Freunde und Verwandte. Aber als sich die Anfangsaufregung gelegt hatte, alle eingeweiht waren und meine morgendliche Übelkeit weg war, war die restliche Zeit einfach nur schön. Naja, bis auf die Tatsache dass sich mein kleiner Dickkopf Max nicht in die richtige Position drehen wollte. Und so entschieden wir uns notgedrungen für einen geplanten Kaiserschnitt. Es war merkwürdig das genaue Geburtsdatum von Max bereits 2 Wochen vorher zu kennen.

Da es einen festen Termin gab, ging alles sehr ruhig zu. Die Schwester und Narkoseärzte machten Späße während sie mir die lokale Betäubung legten. Mein Mann hatte sich passend Urlaub nehmen können und war dabei. So kam Max um 08:38 Uhr zur Welt. Er wurde mir sofort gezeigt und nach dem Abnabeln konnten wir im OP noch Hautkontakt aufnehmen. Mein Mann war auch ganz aufgelöst vor Freude. Erst Stunden später riefen wir alle an.

Die ersten sechs Wochen waren aufgrund von Max Kolliken und unserer Unsicherheit schon schwierig und von Kindergeschrei geprägt aber jeden Abend den wir Max jetzt doch in den Schlaf bekommen und jede Stunde in der wir zusammen lachen lässt uns für die nächste Zeit hoffen.

Nina (30), Bielefeld

Weiterführende Artikel...

Antworten

Schreib eine Leserreaktion

* Pflichtfeld, ¹ wird nicht angezeigt

For spam filtering purposes, please copy the number 9637 to the field below: