Weihnachten kommt

Papa Rick & Baby Tim

Weihnachten pirscht sich langsam auch an uns heran. Die Frau ist schon ganz aus dem Häuschen, weil sie meint, wir müssten das angemessen feiern, schließlich ist es das erste Weihnachten, dass Tim mit nunmehr 21 Monaten bewusst erlebt. Bisher gingen Weihnachtsfeste weitgehend an mir vorbei, aber mit dem Kleinen bekommt es tatsächlich ein stärkeres Gewicht.

So haben wir die letzten Wochenenden Tim bei der Oma gelassen und die Frau hat mich durch die Einkaufszenten geschleift, wo wir Baum und Deko besorgt haben. über passende Geschenke für Tim haben wir auch nachgedacht: Kleidung? Nee, sowas soll die Frau kaufen. Ein Besteckset? Braucht er nicht, hat er schon (obwohl es hier z.B. schönes Kinderbesteck gibt). Spielzeug? Klar, das geht immer.
Deshalb standen auch bei uns etliche Abstecher in die Spielzeugläden auf dem Programm. Da darf Tim selbst nicht rein, sonst kommt er nämlich nicht wieder raus. Ohne ihn hatten ich ein bisschen Zeit, die Fortschritte der letzten 20 Jahre in Sachen Kinderspielzeug auf mich wirken zu lassen.
Was es da nicht alles gibt! Lego gibt es immer noch, dazu aber auch Megablocks und andere dazu passende Blocks. Schönes Holzspielzeug, etwa Baukastensets, aus denen man abenteuerliche Labyrinthe zusammenstellen kann, durch die dann Kugeln gerollt werden (so wie diese Cuboro-Kugelbahnen hier), statt Matchbox-Autos gibt es alle möglichen matchboxähnlichen Autos, bis hin zu pimp-my-ride-inspirierten Wagen mit riesen Chromefelgen usw. Was es an ferngesteuerten Gefährten gibt, ist aber mal schlicht unglaublich! Zu meiner Zeit war ein ferngesteuertes Auto so ziemlich das höchste der Gefühle. Jetzt gibt es Fahrzeuge in alles Größen, Kategorien, Motorisierungen: 4WDs, echte Rennwagen, realistitätsgetreue Panzer, sogar Autos, die eine Wand hinauf fahren können. Und bei Fahrzeugen hört es lange nicht auf: Boote, Hovercrafts, Flugzeuge, ferngesteuerte Hubschrauber… irre.

Ich glaube, so ein ferngesteuerter Hubschrauber ist genau das richige Weihnachtsgeschenk für Tim. Ich habe das schonmal ins Auge gefasst. Das wird super, damit durchs Wohnzimmer zu schubbern, um die Lampe herum, aus dem Fenster hinaus und einmal übers Dach. Geil.
Die Frau meint zwar, dafür ist Tim zu klein, aber ich denke, das geht schon. Er muss das Ding ja nicht die ganze Zeit selbst fliegen, da kann er lieber öfter mal den Papa ran lassen. Vielleicht kauf ich schonmal so einen Hubschrauber, und probiere ihn aus, wenn er Mittagsschlaf macht. Und falls Tim dafür tatsächlich noch zu jung dafür ist, beschäftige ich mich eben damit, bis er sechs oder sieben wird, das passt schon.

Weiterführende Artikel...

Antworten

Schreib eine Leserreaktion

* Pflichtfeld, ¹ wird nicht angezeigt

For spam filtering purposes, please copy the number 5880 to the field below: