Blitzgeburt am Sonntagmorgen

Baby ZoeAls mein Freund und ich uns gerade sechs Wochen kannten und ich zu meiner Frauenärztin ging, um über Verhütung zu sprechen, kam ich ziemlich überrascht mit einem Ultraschallbild nach Hause. Mein Freund war außer sich vor Freude, ich anfangs eher verunsichert. Auch meine Eltern waren erst geschockt, dann aber sehr glücklich und meine ebenfalls schwangere Schwester wurde in dieser Zeit zu meiner besten Freundin.

Am Sonntag nach meinem 24. Geburtstag wachte ich um vier Uhr in der Nacht mit Wehen auf. Im ersten Moment dachte ich noch, ich litte an einer Magenverstimmung, doch irgendwann musste ich einsehen, dass es nun losgehen würde. Erst zwei Stunden später traute ich mich, meine Hebamme aus dem Schlaf zu reißen. Das Gespräch dauerte keine Minute, sie sei schon unterwegs, wir träfen uns im Krankenhaus. Im Auto fing ich an im Stillen meinen Freund zu verfluchen, als er in aller Seelenruhe an einer roten Ampel anhielt. Völlig nervös kamen wir im Kreissaal an. Eine kurze Untersuchung ergab, dass der Gebärmuttermund schon eine Weite von 8 cm hatte und vier Presswehen später war unser kleiner Engel Zoe dann auf der Welt.

Inzwischen hat sich zu Hause Routine eingespielt und ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als mit diesem kleinen Wesen an der Brust das Leben zu genießen.

Mary (24), Rheydt

Weiterführende Artikel...

Antworten

Schreib eine Leserreaktion

* Pflichtfeld, ¹ wird nicht angezeigt

For spam filtering purposes, please copy the number 1864 to the field below: