Die heilige Taufe – ein besonderer Festtag

Die heilige Taufe gilt als bedeutsames Ereignis im Leben eines jungen Erdenbürgers. Durch diesen Ritus erfolgt die Aufnahme des Täuflings in die Kirchengemeinschaft. Bei einem autonomen Taufgottesdienst planen die Eltern den Ablauf weitestgehend eigenständig. Diese Vorgehensweise verlangt einerseits große Hingabe, andererseits verleiht sie der Zeremonie eine sehr persönliche Note. Im Gegensatz dazu kann der Part der Taufe in den regulären Gemeindegottesdienst integriert sein. Die Vorbereitungen gestalten sich weniger zeitintensiv, jedoch bleiben Entscheidungsfreiheit und Individualität auf der Strecke.
Gewinne Anregungen, worauf du bei den Vorbereitungen auf eine individuelle Tauffeier achten musst!

Taufpatenschaft

Den Taufpaten fällt die Aufgabe zu, dem Taufkinde den christlichen Glauben näherzubringen. Traditionell, aber eher in vergangenen Zeiten Usus, übernehmen diese die Verantwortung über das Wohlergehen des Sprosses, falls den Eltern etwas zustoßen sollte. Auf jeden Fall aber begleiten sie ihren Schützling ein Leben lang. Überlege daher gemeinsam mit deinem Partner sorgfältig die Wahl eines oder mehrerer geeigneter Taufzeugen!

Tauf-Papeterie

Einladungskarten mit einem süßen Bild eures Schatzes verzücken Großeltern, Urgroßeltern, Geschwister, Onkeln, Tanten und Paten. Programmhefte mit Liedertexten, Fürbitten, Lesungen und Segensprüchen bieten eine Übersicht über den Ablauf des Gottesdienstes. Die Menükarten für den Festschmaus erhalten mit dem Taufspruch nochmals einen expliziten Verweis auf die Taufe. Vergiss nicht, kirchliche Symbole (beispielsweise Taube, Kerze, Fisch oder Kreuz) in die Papeterie einzubinden.

Taufgottesdienst

Der feierliche Einzug in die Kirche eröffnet den ersten Sakramentsgottesdienst im Leben eures Lieblings. Eine Untermalung der Zeremonie mit Liedern, seien es christliche oder moderne in Deutsch oder Englisch, garantiert Gänsehautfeeling. Singt in der Kirche kein Chor, bittet (Hobby-)Musiker in der Familie für die musikalische Umrahmung der Feier zu sorgen. Auf das Begrüßungslied, wie „Wir singen vor Freude“ folgen die Lesungen. Hierfür könnt ihr entweder biblische Texte oder (eigene) Gedichte, Geschichten oder Sprüche ganz nach eurem Geschmack wählen.

Im Rahmen der Tauffrage erkundigt sich der Geistliche von den Eltern nach dem Namen, auf welchen das Kind getauft werden soll. Die Taufzeugen werden zu ihrer Bereitschaft gefragt, die Patenschaft und die damit einhergehenden Verpflichtungen und Verantwortungen zu übernehmen. Gespannt ersehnen die Gäste den Höhepunkt der Feierlichkeit, die Taufspendung. Der Pastor übergießt am Taufbecken den Kopf des Babys mit einigen Tropfen Weihwasser, während er den Segen und den von den Eltern aus der Bibel gewählten Taufspruch spricht. Erst an dieser Stelle bekommt der Täufling das weiße Taufkleid übergezogen. Zur Entzündung der Taufkerze eignet sich „Du bist das Licht der Welt“. Selbst verfasste Fürbitten, gelesen von den Paten und lieben Verwandten, in welchen kundgetan wird, was von Gott für den Schützling erbeten wird, ehren den Stolz der Familie auf ganz besondere Weise. Zeigt ihr als Abschluss Fotos eures Kindes auf einer Leinwand, untermalt mit herzbewegender Musik, kann so manche Träne der Freude und Rührung nicht mehr unterdrückt werden.

Festessen

Im Anschluss an den Gottesdienst zelebriert die Familie üblicherweise die Tauffeierlichkeiten in einem nahe der Kirche gelegenen Restaurant. Dank der liebevoll gestalteten Namenskärtchen finden alle Gäste rasch ihren Platz an der Festtafel. Besonders dekorativ erscheinen diese in Form des Fußabdrucks deines Babys oder als an die Weingläser gesteckte Papier-Tauben. Das Farbenspiel der Windlichter zaubert zur Herbst- und Winterzeit eine heimelige Atmosphäre. Binde kleine Gestecke aus Blättern, Zweigen und Beeren aus dem heimischen Garten und platziere sie neben dem Besteck.

Die Tauftorte, beschriftet mit dem Namen des Täuflings und dem Datum der Taufe versüßt den Gaumen. Mit etwas Geschick kannst du die süße Köstlichkeit, beispielsweise mit Marzipan-Schühchen oder Schleifen eigenhändig verzieren. Der Klassiker in Form eines Buches genießt ebenso große Beliebtheit, wie ein Bild eures Schatzes aus Zuckerguss als Deko-Element für die Torte. Zur Verabschiedung erfreuen sich alle Geladenen an einem kleinen Gastgeschenk als fortwährende Erinnerung an diesen unvergesslichen Tag.

Weiterführende Artikel...
    ...nee, da passt nix.

Antworten

Schreib eine Leserreaktion

* Pflichtfeld, ¹ wird nicht angezeigt

For spam filtering purposes, please copy the number 2733 to the field below: