Post partum: Dein Körper nach der Geburt

Die spannende Zeit der Schwangerschaft ist vorbei. Nun ist Baby da und die ersten Wochen sind verflogen, man hat sich aneinander gewöhnt. Die stolze Mama beginnt, sich wieder ein wenig auf sich zu besinnen.

Der erste Blick in den Spiegel
Ja, der erste Blick auf den Körper “post partum” kann verschiedene Gefühle auslösen. Manche Mamas sind begeistert, viele skeptisch, viele geschockt. Den Begeisterten sei das gute Gefühl gegönnt. Den Skeptischen und Geschockten sei gesagt: ­Wunder ­kosten manchmal einen Preis.
Ist der Lack jetzt ab? Wieso sieht mein Bauch wie der Rauputz eines Neubaus aus? Mussten Streifen sein, die sich wie rote Furchen über die Haut ziehen? So oder ähnlich geht es vielen Mamis durch den Kopf.

Liebe, verunsicherte Mami: Du bist nicht allein!
Es dauert schon ein Weilchen, bis der nun so etwas trostlos leere Bauch wieder an seinem Ursprungsort ist und die roten Schwangerschaftsstreifen verblasst sind, bis sie nur noch blasse Linien sind. Die meisten Mütter haben Schwangerschaftsstreifen und gewöhnen sich daran. Wichtig ist es, Geduld zu haben, Sport zu treiben und dem Körper Zeit zu geben.
“Was in neun Monaten wuchs, braucht ebenso lange, um wieder zu gehen” sagt eine alte Hebammenweisheit.

Und wenn ich dann immer noch unzufrieden bin?
Berühmte Mütter, die sich so scheinbar makellos im Fernsehen präsentieren machen Druck auf einer unrealistischen Basis: Sie haben viel Zeit und Geld in Personaltrainer, Laser und Operationen investiert, ehe sie sich öffentlich in Dessous zeigen.
Wenn du nach allen Bemühungen und einem guten Jahr immer noch unglücklich bist, dann suche dir Hilfe.
Befrage deinen Hautarzt nach möglichen weiteren Maßnahmen. Man kann den Streifen den Kampf ansagen und zwar mit dem Laser. Die günstigsten Laserbehandlungen geben den Streifen den normalen Hautton zurück, der sogar mitbräunt. Doch die Vertiefungen werden bleiben, wenngleich sehr unauffällig.

Der ­”Fraxel-Laser” hingegen ist ein recht kostenintensiver Feind der Dehnungsstreifen (Striae). Er hilft, die zerstörten Collagenketten, die sich als Streifen zeigen, wieder zu regenerieren. Damit verschwinden die Streifen meist ganz. Eine Garantie gibt es natürlich vor den Behandlungen nicht. Bauchtraining hilft wirklich meistens, doch auch hier kann die moderne plastische Chirurgie mit einer kleinen Bauchdeckenstraffung nachhelfen, wenn du das möchtest.

Gut fühlen ohne Laser und Skalpell
Liebe dich. Liebe dich, denn du hast einem Menschen das Leben geschenkt und bist damit Teil von etwas ganz Wunderbarem!
Beim nächsten Blick in den Spiegel denke nicht “Oh je, ich sah wirklich schon mal besser aus!”, sondern viel mehr “Hey, was für eine hübsche Mama, deren Körper etwas erlebt hat und die einen richtig knackigen Po hat.”
Gewöhne dich an das Neue in deinem Leben und sprich offen mit anderen Mamis, man kann wetten, wie viele sich genau so fühlen, wie du. Verwöhne dich mit guten Gedanken, denn du hast etwas Enormes geleistet!

Weiterführende Artikel...

Antworten

Schreib eine Leserreaktion

* Pflichtfeld, ¹ wird nicht angezeigt

For spam filtering purposes, please copy the number 3669 to the field below: